Kaufkriterien

Kaufkriterien – Worauf sollte ich achten?

Billig ist nicht immer günstig.
Beim Tipi Zelt kaufen gibt es Glückstreffer, aber auch absolute Katastrophen. Vor allem für die Kinder ist es sehr enttäuschend, wenn das Tipi Zelt nach kurzer Zeit wieder passé ist.

Um beim Tipi kaufen lange Freude zu wahren, gibt es ein paar Kriterien zu beachten. Nicht immer sollte der Preis kaufentscheidend sein! Oftmals werden schadstoffreiche Materialien verwendet, die bei Kindern Allergien bis hin zu schweren Erkrankungen auslösen…

Wer liest weiß mehr und beugt vor.

Der Verein für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND) hat es sich unter anderem zur Herzensaufgabe gemacht, Verbraucher über Giftstoffe im Kinderspielzeug aufzuklären. Die sorgfältig ausgearbeiteten Infos und Hinweise sind hier: mehr auf www.Bund.net erfahren.

Nach dem europäischen Chemikaliengesetz (REACH) haben wir das Recht zu erfahren, ob und welche Giftstoffe im Spielzeug (auch im Tipizelt) enthalten sind. Nicht nur bei Spielsachen haben wir das Recht, sondern auch bei Gegenständen aus dem alltäglichen Leben.

Die Hersteller und auch Händler sind verpflichtet innerhalb von 45 Tagen eine verbindliche Auskunft über die beinhalteten Stoffe zu geben. Damit das Nachfragen so unkompliziert wie möglich passieren kann, stellt der BUND das Online-Tool „Giftfrage“ hier zur Verfügung.

Doch wie weiß ich wonach ich Ausschau halten soll?

Ganz einfach: Welche Materialien wurden verwendet? Dazu zählen bei Tipis erfahrungsgemäß Holz, Plastik und Stoffe.

Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die meisten Materialien, aus welchen ein Tipi Zelt für Kinder bestehen kann.

Material (Werkstoff):Zu beachten:Tipps:
HolzBehandelt oder unbehandelt?
– Behandelt: Lack, Färbung…

– Unbehandelt: Naturbelassen

Leim? Enthält Lösungsmittel.

Holzherkunft? Exotische Hölzer können Allergien hervorrufen.

Vollholz? Spannholz enthält oft Klebstoff, der giftig ist.
Naturbelassene Hölzer sind in der Regel pflegeintensiver, weil sie sofort die Feuchtigkeit eines nassen Lappens oder auch den Speichel der Kinder aufnehmen. So ein Holz glänzt nicht.


Gütesiegel für einen bedenkenlosen Kauf: Der blaue Engel.
PlastikGrundsätzlich nicht gut. Besonders vermeiden:
– PVC (Polyvinylchlorid)

Ruft allgemein gravierende Gesundheits- und Umweltprobleme hervor.

– PC und Other (Polycarbonat)

Stört die Sexual- und Gehirnentwicklung.
„Besseres“ Plastik wären:
– PP (Polypropylen) und

– PE (Polyethylen)



Für Plastik gibt es keine geprüften Gütesiegel.
Stoffe (auch Leder)– Phthalate (Weichmacher)
Kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen!

– PFC (perfluorierte Chemikalien)

Absolut krebserregend! Vor allem in Schwimmbekleidungen festgestellt!

– Zinnorganische Verbindungen

Kann das Hormon- und Immunsystem angreifen.

– Antimon

In großen Mengen kann es für unsere Organe giftig sein (Leber, Herz…).

– NPE (Nonylphenolethoxylate)

Im Wasserkreislauf tötet es Lebewesen und kann sich auch auf unser Hormonhaushalt auswirken.

– Chrom (vor allem bei Leder)

Für Umwelt und Mensch schädlich. Kann Allergien auslösen.
Auf Gütesiegel wie ÖKO Tex achten und möglichst Waren kaufen, die in lokal oder zu mind. in Deutschland produziert wurden. Auch für die Umweltbilanz ist das günstiger!
Hinweise wie „Vor dem ersten Tragen waschen“ sind deutliche Warnsignale, die vor einem Kauf abschrecken sollten! So oder so gilt aber jeden Textilstoff vor dem Verwenden zu waschen.



Gütesiegel für einen bedenkenlosen Kauf: Öko-Tex Standard 100; G.O.T.S. (Global Organic Textile Standard) und auch wider der blaue Engel.

Hier existiert keine Frage, ob oder für welches Übel man sich entscheidet. Alle Artikel, die diese Inhaltsstoffe aufweisen, sollten keinesfalls gekauft werden! Kein Tipi Zelt der Welt sollte es Wert sein, dass man Kindern nachhaltigen Schaden zufügt. Daher gilt die Devise: Augen auf und notfalls nachfragen. Wir alle haben nur dieses eine Leben!